Oberschenkelstraffung

Ihre Fachärztinnen für Plastische & Ästhetische Chirurgie. Gerne informieren wir Sie ausführlich, unverbindlich und individuell zu unseren Behandlungen.

Info

Dauer:

ca. 4 Stunden

Behandlungsart:

1 Übernachtung

Urlaubstage:

Mindestens 1 Woche, je nach Job

Körperliche Aktivitäten:

6 Wochen Kompression und kein Sport

Was ist eine Dermolipektomie des Oberschenkels, auch Oberschenkelstraffung genannt?

Hier wird ein Eingriff der ästhetisch plastischen Chirurgie am Oberschenkel durchgeführt, mit dem Ziel schlaffe und überschüssige Haut sowie Unterhautfettgewebe zu entfernen. Am häufigsten werden diese Operationen nach starker Gewichtsabnahme durchgeführt, teilweise auch im Zusammenspiel mit anderen Eingriffen, wie einer Po-Straffung oder einer Fettabsaugung, oder aufgrund von altersbedingter Gewebeerschlaffung. Hierzu können Sie uns gerne nach kombinierten Eingriffen befragen.

Wie läuft eine Oberschenkelstraffung ab?

Die Operation der Oberschenkelstraffung findet für Sie unter Vollnarkose statt. Wir entscheiden individuell, welche Schnittführung und Technik wir anwenden, da dies stark von der Beschaffenheit und der Menge des zu entfernenden Haut- und Unterhautüberschusses Ihrer Oberschenkel abhängt. In den meisten Fällen wird der Schnitt in der Leistenfalte gesetzt. Bei der kleineren Oberschenkelstraffung mit horizontalem Schnitt wird die Schnittführung bis zur Gesäßfalte fortgeführt. Das Gewebe wird vom Untergrund abgelöst und nach oben gezogen. Nun kann ein horizontaler Spindel an Haut und Unterhaut entfernt und die Ränder zusammengenäht werden.

Um ein möglichst langanhaltendes Ergebnis zu erzielen, sollte der Haut- und Unterhautlappen an Leistenrand bzw. Schambein befestigt werden. Bei der effektiveren, großen Oberschenkelstraffung verfahren wir mit einer zusätzlichen Schnittführung, die an der Oberschenkelinnenseite senkrecht nach unten verläuft und weitere zu straffende Beinpartien bis zur Kniehöhe erreicht. Hier wird mit einem L- oder T-Schnitt ein zusätzlicher vertikaler Spindel, je nach Erschlaffungsgrad, zur Mitte des Oberschenkels oder bis unterhalb des Knies gesetzt. Wir verfahren mit einer speziellen Nahttechnik und empfehlen eine intensive Narbenpflege, damit diese später unauffällig sein können.

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit eine Oberschenkelstraffung durchgeführt werden kann?

Wenn Ihre Haut durch zunehmendes Alter, nach starker Gewichtsabnahme, einer Schwangerschaft oder durch andere krankheitsbedingte Einflüsse an Elastizität verloren hat, kommt eine Oberschenkelstraffung für Sie in Frage. Wenn Sie die überschüssige Haut nicht durch Diäten oder Sport loswerden, ist eine operative Intervention nahezu unumgänglich. Sollte kein Hautüberschuss vorliegen und es geht Ihnen darum, die Masse oder Umfang Ihrer Oberschenkel zu verringern, sollte eine Fettabsaugung in Erwägung gezogen werden.

In manchen Fällen muss ein kombiniertes Vorgehen mit der Umfangs- bzw. Massenreduzierung in der ersten und der Entfernung des Haut- und Unterhautüberschusses in einer zweiten Sitzung durchgeführt werden. So kann ein stimmiges Ergebnis und eine ausgewogene Silhouette bei Ihnen erzielt werden. Ein bedeutender Faktor für die Entscheidung, ob sich die kleinere Oberschenkelstraffung oder doch die häufigere große Oberschenkelstraffung empfiehlt, ist zudem die Beschaffenheit Ihrer Haut und die Menge, die es zu entfernen gilt. In einem ausführlichen Vorgespräch sollten eventuell vorhandene Vorerkrankungen ausführlich besprochen werden.

FAQ - Häufige Fragen zur Oberschenkelstraffung

Grundsätzlich hängt es von der Beschaffenheit der Haut ab, allerdings wird in der Regel mit einer Oberschenkelstraffung ein langfristiges Ergebnis erzielt. Je nach Größe der Fettansammlung kann vorab eine Fettabsaugung an den Oberschenkeln sinnvoll sein, um ein optimales Ergebnis erzielen zu können.

Gerade wenn man eine Bindegewebsschwäche hat, kommt es zu einem vermehrten Auftreten von erschlaffter Haut im Bereich der Oberschenkelinnenseite. Im Normalfall kann hier ein gutes Ergebnis erzielt werden. Sollte die Bindegewebsschwäche ausgeprägter sein, kann auch eine spätere Nachstraffung in Betracht kommen.

Es kommt auf den Befund an. Nach diesem kann es zu Narben in der Leiste oder bei deutlichem Hautüberschuss auch an der Innenseite des Oberschenkels kommen. Eine sorgfältige Vorabuntersuchung sollte hier alle Fragen klären und dadurch der komplette Vorgang geplant werden können.

Bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett sollte man eine Woche einplanen, während es bei einer Brustvergrößerung mit einem Implantat eher ein bis zwei Wochen sind, in denen man Urlaub einplanen sollte. Wenn man einen einfachen, nicht körperlich anstrengenden Beruf ausübt, kann man auch nach einer Woche wieder arbeiten. Wir beraten Sie da gerne ausführlich.

Es gibt keine generelle Altersbeschränkung. Bei entsprechendem Befund kann dieser Eingriff durchgeführt werden. Wir operieren allerdings immer erst, wenn der Körper abschließend ausgewachsen ist und das sollte ab mindestens 18 Jahren sein. Das ist auch für den Patienten von Vorteil.

Es hängt von der Menge des Hautüberschusses ab, in welcher Größenordnung Dehnungsstreifen entfernt werden können. Ebenfalls profitiert man von dem gestrafften Gewebe, weil es sich positiv bzw. mindernd auf Cellulite auswirkt. Die Oberschenkelstraffung bringt somit viele mögliche Vorteile mit sich.

Kontaktformular und Terminanfragen

Wenn Sie mit uns in Kontakt treten wollen und mehr über unsere Praxisleistungen erfahren möchten, machen Sie einfach einen Termin in unserer Praxis. In einem ausführlichen Beratungsgespräch können Dr. med. Eimer & Dr. med. Jamshidi Sie ausführlich informieren und konkret auf Ihre individuelle Situation, Wünsche und Vorstellungen eingehen.

Ihre Nachricht

Cookie Consent mit Real Cookie Banner